Die IAEA, Iran und dessen zweite Anreicherungsanlage im Licht des NPT; Teil V


Einem von David geschmiedeten Panzer gleicht seine Rüstung,
Seiner würdig, wie er seiner selbst.
Kein Pfeil vermag diesem Panzer zu nahen,
Und, trifft ihn selbst einer, so dringt er nicht ein.
Ja, dieser Panzer nimmt des Feindes Pfeil nicht an,
Und kümmert sich auch ob des Feindes Pfeile nicht.

[Aus: Die Scheϊbaniade. Ein özbegisches Heldengedicht in 76 Gesängen. Von Prinz Mohammed Salih aus Charezm. Deutsche Übersetzung von Hermann Vambéry.]

Im Folgenden soll die Resolution des Gouverneursrats (GR) der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) vom 27. November 2009[1] Absatz für Absatz aus dem Englischen übersetzt und mit Anmerkungen versehen werden:

The Board of Governors,

Der Gouverneursrat[2],

(a) Recalling the Resolutions adopted by the Board and the UNSC,

(a) die vom Rat und dem UNSR[3] angenommenen Resolutionen in Erinnerung rufend,[4]

(b) Commending the Director General for his professional and impartial efforts to implement the Safeguards Agreement in Iran, to resolve outstanding safeguards issues in Iran and to verify the implementation by Iran of the suspension,

(b) den Generaldirektor für seine professionellen und unparteiischen Bemühungen lobend[5], das Abkommen über Sicherungsmaßnahmen im Iran[6] umzusetzen, ausstehende Sicherungsfragen in Iran[7] zu lösen und die Umsetzung der Aufschiebung[8] durch Iran zu verifizieren,

(c) Stressing the important role played by the IAEA in resolving the Iranian nuclear issue and reaffirming the Board’s resolve to continue to work for a diplomatic solution to the Iranian nuclear issue,

(c) die von der IAEA bei der Lösung der Iranischen Nuklearfrage gespielte, wichtige Rolle betonend und des Rates Entschlossenheit fortzufahren, für eine diplomatische Lösung für[9] die Iranische Nuklearfrage einzutreten[10], bekräftigend,

(d) Reaffirming the inalienable rights of all the parties to the Non-Proliferation Treaty to develop research, production and use of nuclear energy for peaceful purposes in accordance with Article IV of the NPT,

(d) die unveräußerlichen Rechte[11] aller Parteien des Nichtweiterverbreitungsvertrags, die Erforschung, die Erzeugung und die Nutzung von Kernenergie zu friedlichen Zwecken in Übereinstimmung mit Artikel IV des NPT zu entwickeln, beteuernd,

(e) Commending the Director General for his proposal of an Agreement between the International Atomic Energy Agency and the Governments of the Republic of France, the Islamic Republic of Iran and the Russian Federation for Assistance in Securing Nuclear Fuel for a Research Reactor in Iran for the Supply of Nuclear Fuel to the Tehran Research Reactor; appreciating the intensive efforts of the Director General to achieve an agreement on his proposal,

(e) den Generaldirektor für seinen Vorschlag eines Abkommens zwischen der Internationalen Atomenergieagentur und den Regierungen der Republik Frankreichs[12], der Islamischen Republik Iran und der Russischen Föderation für den Beistand in der Sicherung von Kernbrennstoff für einen Forschungsreaktor in Iran für die Lieferung von Kernbrennstoff für den Teheraner Forschungsreaktor lobend; für die intensiven Anstrengungen des Generaldirektors, auf seinen Vorschlag hin eine Übereinkunft zu erreichen, Verständnis aufbringend,

(f) Noting with serious concern that Iran continues to defy the requirements and obligations contained in the relevant IAEA Board of Governors and UN Security Council Resolutions,

(f) mit ernstem Interesse[13] bemerkend, dass Iran fortfährt, sich den in den relevanten Resolutionen des IAEA-Gouverneursrats und in den Resolutionen des UN-Sicherheitsrats enthaltenen Erfordernissen und Verpflichtungen zu widersetzen,[14]

(g) Also noting with serious concern that Iran has constructed an enrichment facility at Qom in breach of its obligation to suspend all enrichment related activities and that Iran’s failure to notify the Agency of the new facility until September 2009 is inconsistent with its obligations under the Subsidiary Arrangements to its Safeguards Agreement,

(g) gleichfalls mit ernstem Interesse[15] bemerkend, dass Iran in Verletzung seiner Verpflichtungen, alle Anreicherungs relevanten Aktivitäten aufzuschieben,[16] eine Anreicherungsanlage[17] in Ghom errichtet hat, und dass Irans Säumnis bis September 2009, der Agentur die neue Anlage zur Kenntnis zu bringen, mit dessen Verpflichtungen unter den Nebenabkommen[18] zum Sicherungsabkommen im Widerspruch steht,

(h) Affirming that Iran’s failure to inform the Agency, in accordance with the provisions of the revised Code 3.1, of the decision to construct, or to authorize construction of, a new facility as soon as such a decision is taken, and to submit information as the design is developed, does not contribute to the building of confidence,

(h) bekräftigend, dass Irans Versäumnis, die Agentur in Übereinstimmung mit den Bestimmungen des revidierten Codex 3.1[19] von der Entscheidung, eine neue Anlage zu errichten, oder deren Errichtung zu bewilligen, zu informieren, sobald solch eine Entscheidung getroffen worden ist, und Informationen zu übermitteln, sobald die Bauart entworfen ist, nicht zur Vertrauensbildung beiträgt,[20]

(i) Underlining that Iran’s declaration of the new facility reduces the level of confidence in the absence of other nuclear facilities and gives rise to questions about whether there are any other nuclear facilities under construction in Iran which have not been declared to the Agency,

(i) unterstreichend, dass Irans Mitteilung der neuen Anlage den Grad an Vertrauen in das Nichtvorhandensein von anderen Nuklearanlagen verringert und Fragen danach aufwirft, ob es andere im Bau befindliche Nuklearanlagen in Iran gibt, die der Agentur nicht mitgeteilt worden sind,[21]

(j) Noting with serious concern that, contrary to the request of the Board of Governors and the requirements of the Security Council, Iran has neither implemented the Additional Protocol nor cooperated with the Agency in connection with the remaining issues of concern, which need to be clarified to exclude the possibility of military dimensions to Iran’s nuclear programme[22],

(j) mit ernster Sorge bemerkend, dass Iran entgegen dem Ersuchen[23] des Gouverneursrates und den Anforderungen[24] des Sicherheitsrates weder das Zusatzprotokoll[25] umgesetzt noch mit der Agentur in Verbindung[26] mit den verbleibenden Gegenständen der Sorge zusammengearbeitet hat, welche geklärt werden müssen, um die Möglichkeit militärischer[27] Dimensionen gegenüber Irans Nuklearprogramm auszuschließen,

(k) Emphasizing the Director General’s assertion that unless Iran implements the Additional Protocol and, through substantive dialogue, clarifies the outstanding issues to the satisfaction of the Agency, the Agency will not be in a position to provide credible assurance about the absence of undeclared nuclear material and activities in Iran, and

(k) die Behauptung[28] des Generaldirektors betonend, dass die Agentur nicht in der Lage sein wird, glaubwürdige Versicherung über das Nichtvorhandensein von nicht deklarierten Kernmaterialien und Aktivitäten in Iran abzugeben, wenn nicht Iran das Zusatzprotokoll umsetzt und durch substantiellen Dialog die ausstehenden Fragen[29] zur Zufriedenheit der Agentur[30] aufklärt, und

(l) Noting that the Director General has repeatedly declared that he is unable to verify that Iran’s programme[31] is for exclusively peaceful purposes,

(l) bemerkend, dass der Generaldirektor wiederholt erklärt hat, dass er unfähig ist zu verifizieren, dass Irans Programm für ausschließlich[32] friedliche Zwecke ist,

1. Urges Iran to comply fully and without delay with its obligations under the above mentioned resolutions of the Security Council, and to meet the requirements of the Board of Governors, including by suspending immediately construction at Qom;

1. Fordert Iran auf, vollständig und ohne Verzug seinen Verpflichtungen unter den oben erwähnten[33] Resolutionen des Sicherheitsrates nachzukommen und den Erfordernissen[34] des Gouverneursrates zu begegnen, einschließlich durch umgehende Aufschiebung des Baues in Ghom[35];

2. Urges Iran to engage with the Agency on the resolution of all outstanding issues concerning Iran’s nuclear programme and, to this end, to cooperate fully with the IAEA by providing such access and information that the Agency requests to resolve these issues;

2. Fordert Iran auf, die Agentur über die Lösung der ausstehenden, Irans Nuklearprogramm betreffenden Fragen anzugreifen[36] und zu diesem Ende[37] durch Vorkehrung solchen Zugangs und solcher Informationen, um welche die Agentur ersucht, um diese Fragen zu lösen[38], vollständig mit der IAEA zusammenzuarbeiten;

3. Urges Iran to comply fully and without qualification with its safeguards obligations, to apply the modified Code 3.1 and implement and ratify promptly the Additional Protocol;

3. Fordert Iran auf, vollständig und ohne Einschränkung[39] seinen Sicherungsverpflichtungen zu entsprechen, den modifizierten Codex 3.1 anzuwenden und umgehend das Zusatzprotokoll zu ratifizieren[40];

3. Urges Iran to comply fully and without qualification with its safeguards obligations, to apply the modified Code 3.1 and implement and ratify promptly the Additional Protocol;

4. Fordert Iran auf, die Agentur mit den angesuchten Aufklärungen betreffend den Zweck der Anreicherungsanlage in Ghom und die Chronologie deren Bauart und Konstruktion zu versehen;[41]

5. Calls on Iran to confirm, as requested by the Agency, that Iran has not taken a decision to construct, or authorize construction of, any other nuclear facility which has as yet not been declared to the Agency;

5. Ruft Iran auf[42], wie von der Agentur nachgesucht, zu bestätigen, dass Iran keine Entscheidung getroffen hat, irgendeine andere Nuklearanlage zu bauen oder deren Bau zu genehmigen, die bis jetzt[43] der Agentur nicht bekannt gegeben wurde;

6. Requests the Director General to continue his efforts to implement the Safeguards Agreement in Iran, resolve the outstanding issues which give rise to concerns, and which need to be clarified to exclude the existence of possible military dimensions to Iran’s nuclear programme, and to implement the relevant provisions of UNSC resolutions;

6. Ersucht den Generaldirektor dessen Anstrengungen fortzusetzen, das Sicherungsmaßnahmen-Abkommen in Iran umzusetzen, die ausständigen Fragen, die Besorgnis auslösen, und die geklärt werden müssen, um die Existenz von möglichen militärischen Dimensionen für Irans Nuklearprogramm auszuschließen, zu lösen, und die relevanten Bestimmungen der UNSR-Resolutionen umzusetzen;[44]

7. Further requests the Director General to report this resolution to the UNSC; and

7. ersucht den Generaldirektor ferner, diese Resolution an den UNSR zu berichten[45]; und

8. Decides to remain seized of the matter.

8. Beschließt mit der Sache befasst zu bleiben.

§§§

Insgesamt erweist sich die vorliegende Resolution als reumütig, einsichtig und entschlossen, die ausstehenden Probleme zu lösen, was erfreulich ist. Jedenfalls darf mit Spannung erwartet werden, wie der UNSR reagieren wird.

A.H.L.


[1] Unter http://www.iaea.org/Publications/Documents/Board/2009/gov2009-82.pdf; GOV/2009/82 betreffend Implementation of the NPT safeguards agreement and relevant provisions of Security Council resolutions 1737 (2006), 1747 (2007), 1803 (2008) and 1835 (2008) in the Islamic Republic of Iran.

[2] Diese Wortfolge ist im Folgenden jeweils mit zu denken.

[3] Sicherheitsrat der Vereinten Nationen.

[4] Bemerkenswert ist, dass der GR nicht sagt, welche Resolutionen er in Erinnerung rufen will. In früheren, den Iran betreffenden Resolutionen hat er vorangegangene Resolutionen durchaus namentlich angeführt. Es mag also – unter Berücksichtigung aller bisher zum Thema Iran dargestellten Umstände – sein, dass das recalling hier in seiner anderen Bedeutung, nämlich „widerrufend, zurücknehmend“ (auch) zu verstehen ist. Freilich fehlt dem GR die Kompetenz, Resolutionen des UNSR zu widerrufen: Insoweit wäre das recalling janusköpfig und diese Redaktion dahin zu verstehen, dass, das Unterfangen gefährdend, aufgefallen wäre, hätte der GR zwar die Resolutionen des UNSR nicht aber seine eigenen namentlich zitiert. Außerdem könnte dieser Widerruf unter Umständen durchaus allumfassend verstanden werden.

[5] Nach den einschlägigen Bestimmungen des NPT und der IAEA-Statuten ist der Generaldirektor eo ipso zur Unparteilichkeit verpflichtet; es scheint daher auf der Hand zu liegen, dass hier (vor allem im Hinblick auf zuletzt ausgedachte Vorschläge) eine rechte Portion Ironie seitens des GR im Spiel war.

[6] Ebendies wird untermauert durch die Redaktion „im Iran umzusetzen“ und nicht etwa: „des Irans“ bzw. „mit dem Iran [nämlich das Abkommen] umzusetzen“: Wo sonst sollte ein Sicherungsabkommen (eben nämlich mit dem Iran) umgesetzt werden, wenn nicht im Iran. Es zeigt sich also, dass hier eine (diskriminierende) Besonderheit hervorleuchtet.

[7] Dito.

[8] Welche Aufschiebung? Wie andernorts bereits dargelegt, wäre es gerade die IAEA gewesen, die nach Resolutionen des UNSR im Vorhinein verifizieren hätte sollen, welche Aktivitäten vom Iran als sensitiv für die Weiterverbreitung aufgeschoben werden sollten. In diesem Zusammenhang sei hier auf den fünften Erwägungsgrund in der Präambel zum Security Treaty between the United States of America and Japan, signed at San Francisco, on 8 September 1951 (136 UNTS 211; Nr. 1835) hingewiesen, der da lautet:

The United States of America, in the interest of peace and security, is presently willing to maintain certain of its armed forces in and about Japan, in the expectation, however, that Japan will increasingly assume responsibility for its own defense against direct and indirect aggression, always avoiding any armament which could be an offensive threat or serve other than to promote peace and security in accordance with the purposes and principles of the United Nations Charter.

Das hier gesetzte which zeigt (im direkten Vergleich zu Punkt 1. der Resolution S/RES/1737(2006) schön, dass nicht nur das Relativpronomen that einschränkende Bedeutung hat; ja es zeigt sogar, dass es gegenüber diesem that dann einschränkend gebraucht zu werden scheint, wenn (etwa ironisch) eine gegen Null gehende Auswahl bezeichnet werden soll. Hier ist kein Raum, auf die brachial ziselierten Bestimmungen des am selben Tag und am selben Ort unterzeichneten „Friedensvertrags“ mit Japan (aaO, 45; Nr. 1832) einzugehen, die eine vollständige Entwaffnung Japans selbst und vor allem im intellektuellen Bereich vorsahen. Der zuvor zitierte Absatz zeigt aber jedenfalls, unter welch sklavischen Bedingungen etwa auch Japan seit geraumer Zeit zu fristen hatte, wobei ein Charakteristikum der Sklaverei ja die eben auch hier gegebene Bedingung ist, wonach dem Sklaven jedweder Arbeitserfolg bis auf die oft nur notdürftige Befriedigung der Primärbedürfnisse genommen wird. Vor diesem Hintergrund erweist sich das ebendort, 204, Nr. 1834, zu findende Abkommen betreffs der Unterstützung von UNO-Aktionen durch Japan nur mehr als Groteske. Auf der Suche nach dem Zentrum und den Ursprüngen der „Matrix“ ist man hier aber jedenfalls schon sehr weit vorgedrungen; dies vor allem, wenn man die folgende Passage aus der Note des Konsuls von Frankreich in Jerusalem an den Gouverneur Palästinas vom 29. April 1873 (http://www.archive.org/details/documentsdiplom09trgoog, Seite 47 f.), eines Punktes eines Forderungskatalogs infolge eines mutmaßlich mithilfe griechischer Kleriker begangenen Diebstahls in der Geburtskirche in Bethlehem, hinzudenkt:

3° L’arrestation préventive des deux moines Strati et Maximo, déjà signalés dans des circonstances récentes par leur violence contre les Latins, et dont j’avais sollicité l’éloignement il y a quinze jours;

denn die beiden genannten Namen scheinen ihrer Bedeutung nach nicht zufällig gewählt, womit wir wieder bei den Waffen und dem Militärischen, jedoch sehr wohl eben zu Zwecken des Friedens und der Sicherheit wären! Dass hier so manches Menschenrecht arg auf der Strecke zu bleiben scheint, sei bloß kurz erwähnt.

[9] Die besondere Redaktion to the Iranian nuclear issue, und nicht etwa: „of the…“, bringt zum Ausdruck, dass man in der Schuld des Iran steht, was wiederum Rückschlüsse auf die Artung der „wichtigen Rolle der IAEA“ zulässt.

[10] Dies scheint also pro futuro gemeint zu sein.

[11] Der GR hebt hier hervor, dass es sich um ein (vollständiges) Recht einer jeden solchen Partei handelt, womit er nicht exakt mit der Redaktion des Artikel IV Absatz 1 NPT konform geht, wo die Einzahl geschrieben steht. Wie dem (den Feinheiten englischsprachiger Grammatik der Flexion von Substantiven) auch immer sein mag: Fest muss jedenfalls stehen, dass insbesondere solche Staaten mit eigenen Uranvorkommen auch sonst in der betreffenden Rechteausübung nicht eingeschränkt werden können.

[12] Sic!

[13] Angesichts des Gesamteindrucks dieser GR-Resolution erscheint mir diese Übersetzung gegenüber der: „mit ernster Sorge“, vorzuziehen.

[14] Bezeichnend ist, dass hier nicht auf Pflichten aus dem NPT oder dem IAEA-Statut, ja noch nicht einmal des Sicherungsabkommens mit der IAEA, sondern nur auf gar „relevante“ Resolutionen des IAEA-GR bzw. (nicht relevante?) des UNSR Bezug genommen wird.

[15] Siehe FN 13!

[16] Der GR unterschlägt hier völlig die weitreichende, andernorts bereits erörterte Bedeutung des to be verified by the IAEA insbesondere in Punkt 2. der oben zitierten Resolution des UNSR, die in einer Vorleistungspflicht der IAEA besteht, vor deren Erfüllung für Iran keinerlei Verpflichtung entstehen kann, weil deren Gehalt nicht feststeht.

[17] Mit keiner Silbe geht der GR hier auf den geringen Fortschritt in den Phasen des Baus dieser (keineswegs fertig gestellten, geschweige denn mit spaltbarem Material beschickten) Anlage ein, womit er den Bericht seines Generaldirektors vom 16. November 2009 (http://www.iaea.org/Publications/Documents/Board/2009/gov2009-74.pdf; GOV/2009/74, Pkt. 7 ff.) übergeht.

[18] Die Bedeutung von subsidiary kommt dem Begriff „untergeordnet“, „Neben-“ gleich, was darauf hindeutet, dass diese Nebenabkommen von der Wirksamkeit des Hauptabkommens, auf das sie sich beziehen, abhängen (sog. Akzessorietät). Um die Wirksamkeit des Hauptabkommens, nämlich des Sicherungsabkommens zwischen der IAEA und Iran (INFCIRC/214; http://www.iaea.org/Publications/Documents/Infcircs/Others/infcirc214.pdf) ist es aber nicht zuletzt aus den folgenden Gründen schlecht bestellt:

Der erste Satz des Absatzes 4 des Artikel III NPT lautet: „Non-nuclear-weapon States Party to the Treaty shall conclude agreements with the International Atomic Energy Agency to meet the requirements of this Article either individually or together with other States in accordance with the Statute of the International Atomic Energy Agency.“ Bezöge sich – wie wohl jene behaupten, die eine Mehrzahl von (individuellen) Sicherungsabkommen zwischen der IAEA und jedem Nicht-Atomwaffen-Staat des NPT auf diese Vertragsbestimmung gestützt sehen wollen – das either individually or together with other States auf das conclude, dann müsste nach meinem Verständnis englischer Syntax zwischen dem Article und dem either ein Beistrich stehen; zumal dies nicht der Fall ist, bezieht sich die zuerst zitierte Stelle auf das to meet, was durchaus Sinn ergibt, weil zum einen requirements überdies gar nicht etwa gleich „Verpflichtungen“ ist, und zum andern mit States offenbar auch Atomwaffenstaaten gemeint sind, bzw. weil über Absatz 3 dieses Artikels der Bezug zum Artikel IV NPT, also zum Komplex des Forschungs-, Entwicklungs- und Technologieaustausches hergestellt ist, gerade worüber nach IAEA-Statut Verträge mit der IAEA abgeschlossen werden sollen.

Aufgrund all dessen verbleibt also für die eigentliche Frage nur mehr Absatz 1 des Artikels III NPT, und dieser spricht klar von nur einem, nämlich gemeinsamen Sicherungsabkommen, was allein auch dem Gebot der Nichtdiskriminierung Rechnung trägt.

[19] Mit diesem Code 3.1 ist eines dieser subsidiary agreements gemeint, was sich aus dem oben zitierten Bericht und weiteren dort angestellten Verweisen auf frühere Berichte ergibt.

[20] Die Frage, die sich hier nach dem NPT allein zu stellen hat, ist nicht die nach Vertrauensbildung, sondern danach, ob und wenn ja inwiefern solch frühe Informationspflichten zur Vermeidung von Weiterverbreitung, dem hier wesentlichen Vertragszweck des NPT, erforderlich sind, weil nur dann nicht die wirtschaftliche Freiheit nach NPT verletzt wäre. Darauf geht der GR aber nicht ein.

[21] Siehe dazu FN 20. Die Argumentation des GR erweist sich im Licht der wirtschaftlichen Rechte nach dem NPT als hanebüchen.

[22] Sic! Mit Verwunderung darf man hier festhalten, dass eine französische Vokabel sich eingeschlichen hat!

[23] Man beachte die hier gebrauchte milde Ausdrucksweise.

[24] Nochmals: requirements bedeutet gerade nicht „Forderungen“; die Sorge richtet sich hier demnach vor allem auf den Sicherheitsrat.

[25] INFCIRC/540; http://www.iaea.org/Publications/Documents/Infcircs/1997/infcirc540c.pdf. Dieses Zusatzprotokoll wurde von Iran 2003 unterzeichnet, bis heute aber nicht ratifiziert; eine Zeitlang wurde es von Iran de facto umgesetzt, dann jedoch wieder eingestellt. Die offensichtliche Weigerung des GR, rechtsstaatliche Erfordernisse zu beachten, trägt berechtigt nicht zur Vertrauensbildung bei. Weil das Beispiel so schön ist, möchte ich hier aus den Provisional Articles signed at Paris, November 30, 1782, by the Commissioners of His Britannick Majesty and the Commissioners of the United States of America (http://www.archive.org/details/cihm_20645), namentlich deren Artikel IX wie folgt zitieren:

In case it should so happen, that any place or territory belonging to Great Britain, or to the United States, should be conquered by the arms of either from the other, before the arrival of these Articles in America; it is agreed, that the same shall be restored without difficulty, and without requiring any compensation.

In deren Artikel VI ist deutlich auf die „Ratifizierung in Amerika“ (sic!) Bezug genommen, sodass diese „Ankunft der Artikel in Amerika“ auch so verstanden werden kann, dass er auf das für den innerstaatlichen Teilakt der Ratifizierung erforderliche gesetzgeberische Zustimmungsverfahren Bezug nimmt, wozu selbstverständlich deren genaue Kenntnis erforderlich ist, was, auf ein direktdemokratisches Instrument der Volksabstimmung umgelegt eine vollständige Aufklärung des Stimmvolks bedeutet: und all das als vom Vertragspartner zu beachtendes Kriterium der Ratifizierung.

Ein weiteres, vielleicht noch deutlicheres Beispiel für diese Argumentation des im völkerrechtlichen Sinne „externen Internen“ findet sich in dem oben bereits zitierten „Friedensvertrag“ mit Japan, indem es sinngemäß zuerst heißt, die alliierten Mächte gäben binnen bestimmter Frist Japan bekannt, welche der präsumptiv durch den Krieg beendeten Verträge weiterhin angewandt werden sollen (Artikel VII), um dann im Gegensatz dazu in Artikel 15 (c) wie folgt auszuführen:

Japan acknowledges that the literary and artistic property rights which existed in Japan on December 6, 1941, in respect to the published and unpublished works of the Allied Powers and their nationals have continued in force since that date, and recognizes those rights which have arisen, or but for the war would have arisen, in Japan since that date, by the operation of any conventions and agreements to which Japan was a party on that date, irrespective of whether or not such conventions or agreements were abrogated or suspended upon or since the outbreak of war by the domestic law of Japan or of the Allied Power concerned.

Was alleine interne Angelegenheit zu bleiben hat, ist die Frage, welche Folgen es für den Vertreter, der den Vertrag unterzeichnet, hat, wenn das innerstaatliche Ratifizierungsverfahren zuungunsten des Vertragswerks ausgeht. Verwiesen sei hier auf das with the advise and consent of the Senat in der Verfassung der USA, was ja nur bedeuten kann, dass sich der Präsident schon bevor er unterzeichnet, den Rat des Senats zu holen hat, sodass dann keine allzu großen Überraschungen mehr möglich sind, wenn es um die Ratifizierung zu tun ist, was schließlich auch dem komplizierenden Vorbehaltswesen Einhalt geböte. Dies, ob das eingehalten wird oder nicht, ist aber ein Internum. (Freilich bleibt zu beachten, dass dieses Vorbehaltswesen oft nur Instrument zur notwendigen Verschleierung besonderer Wirkungen ist (mir fällt dazu vor allem das apart in der Konvention zum physischen Schutz von Kernmaterial und der überaus folgenschwere Vorbehalt einzig Pakistans dazu ein); was Not tut, ist die Beseitigung der Umstände, die solch Vorgehen nötig macht!)

[26] In Verbindung mit dem erwähnten französischen Wortlaut könnte die „Verbindung“ hier bzw. der Mangel an Zusammenarbeit bedeuten, dass es eben keine Verbindung Irans mit den ausstehenden Fragen gibt!

[27] Abermals sei hier betont, dass unter dem NPT-Sicherungsregime der IAEA kein Kriterium darstellt, ob der Proband militärische Zwecke verfolgt: Allein relevant ist nach Artikel III Absatz 1 NPT, ob Material zu explosiven (Waffen-)Zwecken abgezweigt wird.

[28] Eine Behauptung muss eben auch bewiesen werden, damit sie im Rechtswesen von Bedeutung sein kann. Ehe geschweige denn irgend welche Sanktionen gegen Iran in Wirksamkeit gesetzt werden können, muss dargelegt werden, worin diese offenen Zweifel an dem Nichtvorhandensein bestehen und inwiefern sie gegebenenfalls nicht bloß allgemeine Vermutungen im komplementären Sinne eines nulla non sunt probanda sind!

[29] Abermals wird nicht gesagt, welches diese Fragen sein sollen.

[30] Ein klarer Hinweis darauf, dass hier (bei dieser Behauptung des DG) etwas nicht mit rechten Dingen zugeht, mag die „Zufriedenheit der Agentur“ sein, denn nicht die Agentur hat zufrieden zu sein, sondern die Parteien des NPT als Auftraggeber der IAEA. Der Schluss liegt nahe, dass es eine weidliche Industriespionage rund um die IAEA gibt.

[31] Abermals: französisch!

[32] Die hier gewählte Adverb-Konstruktion mag ein Hinweis darauf sein, dass es um ein diffiziles Dual-Use-Programm geht, bei dem friedvolle und feindselige Nutzung äußerst eng bei einander liegen, womit wir wieder bei der „Matrix“ sein könnten.

[33] Inwieweit diese „oben“ tatsächlich erwähnt sind, nämlich gar nicht, wurde bereits erörtert. Erwähnt sind sie lediglich in der Überschrift zur Publikation der GR-Resolution, die aber nicht offizieller, namentlich operativer Teil der Resolution sein dürfte.

[34] Auch hier wieder: keine Forderungen, sondern Anforderungen.

[35] Abgesehen davon, dass mit keiner Silbe gerechtfertigt wird, dass und warum ein solches Baustoppgebot vonnöten bzw. zweckmäßig sein sollte, ginge ein solch schwammige Formulierung als (vermeintlicher, nämlich untauglicher) Exekutionstitel nicht einmal beim Bezirksgericht Wien-Liesing durch: In Ghom existiert keine (hier fragliche) Anlage. Und: Was ist mit dem „Bau“ eigentlich gemeint, welche Teile sind davon betroffen?, etc.

[36] Sic! Ich konnte in den mir zur Verfügung stehenden Lexika keine andere Wortbedeutung von to engage with sb eruieren. Diese Bedeutung ergibt auch Sinn: Konfrontation auf rechtlicher Basis bis zum Exzess (der Niederlage des im Unrecht Befindlichen, der durchaus auch ein Dritter sein kann) ist gefragt!

[37] Zu diesem Ende!

[38] That … requests to resolve these: und nur dafür, was Iran zu prüfen und zu bestimmen hat!

[39] Welch bestärkender Pleonasmus: Man kann diese safeguards obligations eben auch als Sicherungspflicht verstehen, womit die IAEA nicht nur versucht, ihre Pflichten auf Iran abzuwälzen, sondern zum Ausdruck bringt, wie wichtig die Rolle Irans in dieser Causa für die allgemeine Nichtweiterverbreitung ist.

[40] Abgesehen von der fragwürdigen rechtlichen Natur des derzeitigen NPT-Sicherungsregimes (siehe oben) steht der IAEA nicht zu, die Ratifizierung zu urgieren; dies käme allein den Parteien des NPT als Auftraggeber der IAEA zu!

[41] Es bleibt unklar, was hier konkret gemeint ist: Wozu sollte eine Anreicherungsanlage dienen, wenn nicht zur Anreicherung. Was weitere Details anlangt, siehe das oben bereits Gesagte.

[42] Man beachte die vom Rest der Resolution verschiedene Diktion, die ganz auf Ernsthaftigkeit und Direktheit des Gegenstands und der Absicht dieses Punktes hinweist.

[43] Offensichtlich stellt dies auf Anlagen ab, die in Iran aber von dritter Hand errichtet worden sind, denn aufgerufen wird dazu, zu bestätigen, dass Iran nicht involviert ist. Zufolge des Kategorischen des Ersuchens, das keine gegebenenfalls andere Bekanntgabe zuließe, kann dies nur so verstanden werden.

[44] Es behagt mir nicht, auf eine nähere Interpretation dieses Punktes einzugehen.

[45] Interessant ist, dass nur von der Resolution, nicht aber etwa vom oben zitierten jüngsten Bericht des GD die Rede ist: Warum auch? Die Resolution ist self-explanatory.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s