On Civil Rights and Palestine; Part III


 

 

 

Am 17. Juni 2007 verfasste ich die folgenden [<<<<<…>>>>>] Notizen Nr. 18, die ich seither mehrfach per E-Mail versendet habe:

 

 

<<<<<

20070617, 1615

Im Folgenden zitiere ich – der technischen Kopierbarkeit wegen nach www.israel.org – die Resolution 181 (II) der Generalversammlung der Vereinten Nationen vom 29.11.1947, soweit ich sie bislang gelesen habe, wobei ich Resolutionsteile, die auf der zitierten Site weggelassen bzw. gegenüber dem im Offiziellen UN-Organ veröffentlichten Text geändert wurden, in eckige Klammern hinzufüge, soweit solche Änderungen wesentlich sind bzw. ins Auge stechen:

<<<

[181 (II). Future government of Palestine

A]

The General Assembly,

Having met in special session at the request of the mandatory Power to constitute and instruct a Special Committee to prepare for the consideration of the question of the future Government of Palestine at the second regular session;

Having constituted a Special Committee and instructed it to investigate all questions and issues relevant to the problem of Palestine, and to prepare proposals for the solution of the problem, and

Having received and examined the report of the Special Committee (document A/364) including a number of unanimous recommendations and a plan of partition with economic union approved by the majority of the Special Committee,

Considers that the present situation in Palestine is one which is likely to impair the general welfare and friendly relations among nations;

Takes note of the declaration by the mandatory Power that it plans to complete its evacuation of Palestine by l August 1948;

Recommends to the United Kingdom, as the mandatory Power for Palestine, and to all other Members of the United Nations the adoption and implementation, with regard to the future Government of Palestine, of the Plan of Partition with Economic Union set out below;

Requests that

a. The Security Council take the necessary measures as provided for in the plan for its implementation;

b. The Security Council consider, if circumstances during the transitional period require such consideration, whether the situation in Palestine constitutes a threat to the peace. If it decides that such a threat exists, and in order to maintain international peace and security, the Security Council should supplement the authorization of the General Assembly by taking measures, under Articles 39 and 41 of the Charter, to empower the United Nations Commission, as provided in this resolution, to exercise in Palestine the functions which are assigned to it by this resolution;

c. The Security Council determine as a threat to the peace, breach of the peace or act of aggression, in accordance with Article 39 of the Charter, any attempt to alter by force the settlement envisaged by this resolution;

d. The Trusteeship Council be informed of the responsibilities envisaged for it in this plan;

Calls upon the inhabitants of Palestine to take such steps as may be necessary on their part to put this plan into effect;

Appeals to all Governments and all peoples to refrain from taking any action which might hamper or delay the carrying out of these recommendations, and

Authorizes the Secretary-General to reimburse travel and subsistence expenses of the members of the Commission referred to in Part 1, Section B, Paragraph I below, on such basis and in such form as he may determine most appropriate in the circumstances, and to provide the Commission with the necessary staff to assist in carrying out the functions assigned to the Commission by the General Assembly.

[B]

The General Assembly,

Authorizes the Secretary-General to draw from the Working Capital Fund a sum not to exceed 2,000,000 dollars for the purposes set forth in the last paragraph of the resolution on the future government of Palestine.

[…]


PLAN OF PARTITION WITH ECONOMIC UNION

Part I. – Future Constitution and Government of Palestine

A. TERMINATION OF MANDATE, PARTITION AND INDEPENDENCE

1. The Mandate for Palestine shall terminate as soon as possible but in any case not later than 1 August 1948.

2. The armed forces of the mandatory Power shall be progressively withdrawn from Palestine, the withdrawal to be completed as soon as possible but in any case not later than 1 August 1948.
The mandatory Power shall advise the Commission, as far in advance as possible, of its intention to terminate the mandate and to evacuate each area. The mandatory Power shall use its best endeavours to ensure that an area situated in the territory of the Jewish State, including a seaport and hinterland adequate to provide facilities for a substantial immigration, shall be evacuated at the earliest possible date and in any event not later than 1 February 1948.

3. Independent Arab and Jewish States and the Special International Regime for the City of Jerusalem, set forth in Part III of this Plan, shall come into existence in Palestine two months after the evacuation of the armed forces of the mandatory Power has been completed but in any case not later than 1 October 1948. The boundaries of the Arab State, the Jewish State, and the City of Jerusalem shall be as described in Parts II and III below.

4. The period between the adoption by the General Assembly of its recommendation on the question of Palestine and the establishment of the independence of the Arab and Jewish States shall be a transitional period.

B. STEPS PREPARATORY TO INDEPENDENCE

1. A Commission shall be set up consisting of one representative of each of five Member States. The Members represented on the Commission shall be elected by the General Assembly on as broad a basis, geographically and otherwise, as possible.

2. The administration of Palestine shall, as the mandatory Power withdraws its armed forces, be progressively turned over to the Commission, which shall act in conformity with the recommendations of the General Assembly, under the guidance of the Security Council. The mandatory Power shall to the fullest possible extent coordinate its plans for withdrawal with the plans of the Commission to take over and administer areas which have been evacuated.
In the discharge of this administrative responsibility the Commission shall have authority to issue necessary regulations and take other measures as required.
The mandatory Power shall not take any action to prevent, obstruct or delay the implementation by the Commission of the measures recommended by the General Assembly.

3. On its arrival in Palestine the Commission shall proceed to carry out measures for the establishment of the frontiers of the Arab and Jewish States and the City of Jerusalem in accordance with the general lines of the recommendations of the General Assembly on the partition of Palestine. Nevertheless, the boundaries as described in Part II of this Plan are to be modified in such a way that village areas as a rule will not be divided by state boundaries unless pressing reasons make that necessary.

4. The Commission, after consultation with the democratic parties and other public organizations of the Arab and Jewish States, shall select and establish in each State as rapidly as possible a Provisional Council of Government. The activities of both the Arab and Jewish Provisional Councils of Government shall be carried out under the general direction of the Commission.
If by 1 April 1948 a Provisional Council of Government cannot be selected for either of the States, or, if selected, cannot carry out its functions, the Commission shall communicate that fact to the Security Council for such action with respect to that State as the Security Council may deem proper, and to the Secretary-General for communication to the Members of the United Nations.

5. Subject to the provisions of these recommendations, during the transitional period the Provisional Councils of Government, acting under the Commission, shall have full authority in the areas under their control including authority over matters of immigration and land regulation.

6. The Provisional Council of Government of each State, acting under the Commission, shall progressively receive from the Commission full responsibility for the administration of that State in the period between the termination of the Mandate and the establishment of the State’s independence.

7. The Commission shall instruct the Provisional Councils of Government of both the Arab and Jewish States, after their formation, to proceed to the establishment of administrative organs of government, central and local.

8. The Provisional Council of Government of each State shall, within the shortest time possible, recruit an armed militia from the residents of that State, sufficient in number to maintain internal order and to prevent frontier clashes.
This armed militia in each State shall, for operational purposes, be under the command of Jewish or Arab officers resident in that State, but general political and military control, including the choice of the militia’s High Command, shall be exercised by the Commission.

9. The Provisional Council of Government of each State shall, not later than two months after the withdrawal of the armed forces of the mandatory Power, hold elections to the Constituent Assembly which shall be conducted on democratic lines.
The election regulations in each State shall be drawn up by the Provisional Council of Government and approved by the Commission. Qualified voters for each State for this election shall be persons over eighteen years of age who are (a) Palestinian citizens residing in that State; and (b) Arabs and Jews residing in the State, although not Palestinian citizens, who, before voting, have signed a notice of intention to become citizens of such State.
Arabs and Jews residing in the City of Jerusalem who have signed a notice of intention to become citizens, the Arabs of the Arab State and the Jews of the Jewish State, shall be entitled to vote in the Arab and Jewish States respectively.
Women may vote and be elected to the Constituent Assemblies.
During the transitional period no Jew shall be permitted to establish residence in the area of the proposed Arab State, and no Arab shall be permitted to establish residence in the area of the proposed Jewish State, except by special leave of the Commission.

>>>

Die von mir ergänzte, dem Originaltext entsprechende Unterteilung in A und B ist insbesondere für den Inhalt des Teils B von Relevanz, wobei lediglich der Teil A auf dem Entwurf des mit Resolution 106 (S-1) vom 15.5.1947 eingerichteten „Special Committee on Palestine“ beruht. Im Zusammenhang mit der Verabschiedung dieser res 106 bzw. der Einrichtung dieses Committee, dem laut Punkt 1. der genannten Resolution 106 lediglich Australien, Kanada, die Tschechoslowakei, Guatemala, Indien, Iran, die Niederlande, Peru, Schweden, Uruguay und Jugoslawien angehören sollten, verweise ich auf Artikel 18 Absatz 2 der UN-Charta, die für solche Fälle eine Zwei-Drittel-Mehrheit vorsieht, deren Einhaltung ich nach den mir zur Verfügung stehenden Mitteln nicht verifizieren kann; im Übrigen auch auf Rule 91 der GA-rules of procedure in der damals angenommen gewesenen Fassung (PC/20, I.3.). Ferner verweise ich hinsichtlich des Punktes 3. besagter Resolution 106, wonach dieses Committee sich seine eigenen Rules of procedure geben sollte, auf Rule 98 derselben rules of procedure.

Zum Inhalt der Resolution 181 (II) selbst ist an erster Stelle zu betonen, dass die Generalversammlung (GA) diesen nicht annimmt (oder bestätigt) sondern ihn bzw. den ihm beigefügten Teilungsplan lediglich der Mandatsmacht (Großbritannien) und allen andern UN-Mitgliedern zur Annahme und Implementierung empfiehlt, und zwar, wörtlich, nur: „soweit er die künftige Regierung Palästinas betrifft“ („with regard to the future government of Palestine“; sowie: „en ce qui concerne le future gouvernement de la Palestine“).

Diese besondere Einschränkung, die offenkundig zum Ausdruck bringen will, dass man nicht den gesamten Plan empfehle (!) kann nicht etwa dahin verstanden werden, dass lediglich rücksichtlich der future government eine Annahme (nämlich auch: die Umsetzung!) des Plans durch die Mitgliedsländer vonnöten wäre: dies vertrüge sich nicht mit dem vierten Erwägungsgrund, noch mit dem Umstand, dass die UN-Charta eine der Bestimmung des Artikel 25 (betreffend Entscheidungen des SR) analoge Bestimmung für Entscheidungen der GA gar nicht kennt, demgegenüber aber sehr wohl (in Artikel 79) die notwendige Mitwirkung der betroffenen Staaten.

Gemeinsam mit der zuvor zitierten besonderen Einschränkung der Empfehlung der GA und einigen Teilen aus dem Text des Plans selbst bringt somit der vierte Erwägungsgrund (für einen versierten Juristen) klar zum Ausdruck, dass man der Auffassung war, es handle sich hier (nach dem gegebenen Sachverhalt, wie er vom Committee erhoben wurde, de jure; wie auch nach dem Inhalt des Planes de facto) um den Fall eines strategic area nach Artikel 82 der UN-Charta; wobei zu erwähnen ist, dass Artikel 16 der UN-Charta ein Tätigwerden der GA wie hier lediglich zu dem Zweck, alle Beteiligten (welche gegenständlich zufolge des zitierten Erwägungsgrundes alle waren) sowie den Sicherheitsrat (SR) selbst auf den strategischen Charakter hinzuweisen, zufolge Artikel 10 der UN-Charta nicht untersagt.

Dafür, nämlich für das Erfordernis, nach dem Chapter XII der UN-Charta vorzugehen, spricht auch der Umstand, dass die (Völkerbund-)Mandatsmacht Großbritannien nach dem 5. Erwägungsgrund offenbar lediglich angezeigt hatte, sich aus dem Mandatsgebiet zurückzuziehen, nicht aber, sein Mandat niederzulegen (was, nebenbei bemerkt, etwas an die heute zunehmend zum Problem werdende Praxis gemahnt, Verwaltungssitze von Kapitalgesellschaften anderswo zu unterhalten als deren Haupt-Produktionsstätten), was als Schrei (seitens der Mandatsmacht) nach einer Verlängerung bzw. vielmehr Erneuerung des Mandats angesichts der Rechtsunsicherheit durch Übergehung des Völkerbundes in der UN-Charta anzusehen ist und sich sowohl mit der Balfour-Erklärung als auch mit dem Völkerbundmandat bestens verträgt, war doch die Errichtung eines nationalen Heimes für die Juden in Palästina gerade noch nicht geschaffen; wobei im gegebenen Zusammenhang darauf hinzuweisen ist, dass „a national home“ bzw. „national“ überhaupt, derweil nichts weiter zu heißen braucht, denn ein Heim für einen Volksstamm, was also mitnichten gleich Anspruch auf einen souveränen eigenen (und ausschließlichen) Staat einräumt, was auch gar nicht sein kann, betont doch gerade das Völkerbundmandat (in dessen Artikel 2) die Wahrung der Rechte der gegenwärtigen Einwohner Palästinas, was eine Staatsbildung unter Ausschluss derselben ausschließt!

Großbritannien konnte unter dem Druck des psychologisch-soziologischen (wohl zumindest auch von dritter Seite ausgenutzten) Freibriefes namens Holocaust gar nicht anders, als sich vorerst zurückzuziehen und zugleich eine Erneuerung des Mandats zu begehren. Dass dies (zumindest laut mir zur Verfügung stehenden Unterlagen der UN) nicht ausdrücklicher geschah, ist bedauernswert und tragisch!

Dies ist zugleich der Hinweis auf den all dem zugrunde liegenden Zwang, der darin zum Ausdruck kommt, dass in der GA-Resolution 181 vom SR „requested“ wird, anstatt nach besagtem Artikel 10 rechtskonform, ihm zu empfehlen, nämlich die im Plan zu dessen Umsetzung vorgesehenen Schritte zu setzen, wobei eben zu betonen ist, dass Punkt I.B.2. des Plans, mithin die dort vorgesehenen Kompetenzen jener Kommission („under the guidance of the Security Council“) materiell nichts anderes darstellen als ein Trusteeship-Konzept, wenngleich bloß für die transitional period.

Dies wird dem Umstand gerecht, dass abzusehen war, dass nicht ohne erhebliche Friktionen (und somit in Ermangelung der Fähigkeit zur Selbstregierung) ablaufen wird können, Hunderttausende von Einwanderern auf derart begrenztem Raum unterzubringen, in dem außerdem (zum Beispiel) traditionell Eigentum an Olivenbäumen gesondert vom Grundeigentum existierte und offenkundig auch Araber umgesiedelt werden sollten. Diese zumindest dem römischen und dem germanischen Rechtskreis gegenüber bestehende Besonderheit des Sondereigentums an Pflanzen könnte übrigens (sofern sie eine ältere Besonderheit des Nahen Ostens sein sollte) ein Hinweis auf altertümliche Abmachungen zwischen Judentum und Arabern mit Rücksicht auf den Holocaust sein.

Wie auch immer, dass dem SR in dieser litera b) der Resolution 181 die von ihm nach der Charta zu verrichtende Arbeit derart zu (massiv völkerrechtswidrigen und die Bevölkerung in Palästina bzw. deren „steps“ massiv einschüchternden) Umkehrschlüssen einladend erklärt wird, ist (leider nicht) ohne Beispiel.

Zu betonen ist hier abermals, dass nichts vom Inhalt des dieser Resolution beigeschlossenen Planes mit ihr (der Resolution) bereits beschlossen worden ist; er wurde vielmehr, wie gesagt, und dies nur partiell, lediglich zur Annahme empfohlen (nämlich zu dem Zweck, dass der SR ihn im von den betroffenen Staaten angenommenen Rahmen nach den Artikeln 79 und 83 Absatz 1 der Charta bestätigen könne).

Es ist daher höchst verfehlt, dass die GA – übrigens nicht auf Empfehlung dieses Committee – im Teil B der Resolution 181 gleich auch die im letzten Punkt des Teils A der Resolution angesprochenen Mittel konkret flüssig macht. (Hurentränke!) Noch verfehlter, nämlich schlicht nichtig ist hingegen, dass in derselben 182.Sitzung der GA die Mitglieder der Kommission nach Punkt I.B.1. des Planes gleich auch gewählt wurden (nämlich: Bolivien, Tschechoslowakei, Dänemark, Panama und Philippinen).

Dass es sich de jure und de facto (zumindest während der im Plan, dessen Punkt I.A.4., vorgesehenen transitional period) um nichts anderes, denn ein trusteeship area handelte, liegt nicht nur ob des Umstands des aufrechten Britischen Völkerbundmandats auf der Hand, sondern auch deswegen, weil mit Punkt I.B.1. dieses Planes ja erneut eine Fremdverwaltung beschlossen hätte werden sollen.

Der höchste Grund für die Eigenschaft des strategic area aber liegt darin, dass das Committee selbst offenkundig erhoben hatte, dass weder die Juden noch die arabische Seite getrennte Staaten überhaupt wollen, was in den Punkten I.B.7. bis 9. am besten zum Ausdruck kommt.

Das festzuhaltende Fazit besteht darin, dass der Plan der Resolution 181 (II) (der laut www.israel.org von den Juden angenommen, von den arabischen Nachbarstaaten aber abgelehnt worden ist) nie rechtswirksam wurde; und dass ferner somit dessen Punkt I.A.1., wonach das Britische Völkerbundmandat spätestens per 1.8.1948 enden solle, gleichfalls nie rechtswirksam wurde, sodass nunmehr (aufgrund der bereits weitgehend erfolgten Anerkennung Israels sowie vor allem dessen Mitgliedschaft zu den UN) rücksichtlich alleine der so genannten Palästinensergebiete die Frage eines trusteeships nach wie vor virulent ist, sofern man nicht Nachwirkungen der Völkerbundsatzung sowie des darunter Großbritannien erteilten Mandats erkennen wollte, welche trotz der Anerkennung Israels bestehen könnten, sofern insbesondere die Anerkennung durch jene Völkerbundmitglieder, die nicht Gründungsmitglieder der UN waren, bloß ausreichend erzwungen worden sein sollte (wobei hier insbesondere an Japan zu denken ist).

Die ganze Geschichte beweist eines sehr deutlich: dass damals überwiegend gewalttätige Verbrecher in staatlichen Funktionen saßen. Und offenbar ist dem bis heute so, denn andernfalls müssten wir es mit Deppen zu tun haben, die nicht lesen können.

333!

>>>>>

 

Aus heutiger, in meinen Recherchen etwas weiter gelangten Sicht ist das Motiv der GA für diese Resolution 181 klarer: ein schwammiges Fundament für Israel zu schaffen, damit dereinst, wenn der Zweck erfüllt ist, alle Seiten einer Revision zustimmen (müssen).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s