Über den Entwurf einer Resolution des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen zum Referendum auf der Krim (S/2014/189)


In seiner 7138. Sitzung vom 15. März 2014 (S/PV.7138) stimmte der Sicherheitsrat (SR) der Vereinten Nationen (VN) über den Entwurf einer Resolution zum Referendum auf der Krim vom 16. März 2014 (S/2014/189) mit dem Ergebnis ab, dass 13 der 15 Stimmberechtigten für den Entwurf und einer, namentlich die Russische Förderation, dagegen votierten, während sich China der Stimme enthielt.

Die Präsidentin des SR, die Luxemburgerin Sylvie LUCAS, hielt dazu laut dem oben zitierten Sitzungsprotokoll S/PV.7138 fest, was folgt:

Le projet de résolution n’est pas adopté en raison du vote négatif d’un membre permanent du Conseil.

Artikel XXVII/3 VN-Charta lautet:

Decisions of the Security Council on all other matters shall be made by an affirmative vote of nine members including the concurring votes of the permanent members; provided that, in decisions under Chapter VI, and under paragraph 3 of Article 52, a party to a dispute shall abstain from voting.

Die Agenda der 7138. Sitzung des SR lautete:

Letter dated 28 February 2014 from the Permanent Representative of Ukraine to the United Nations addressed to the President of the Security Council (S/2014/136)

Der wesentliche Teil dieses Schreibens des Ukrainischen Vertreters lautet:

Due to the deterioration of the situation in the Autonomous Republic of the Crimea, Ukraine, which threatens the territorial integrity of Ukraine, and upon the relevant instruction of my Government, I have the honour to request an urgent meeting of the Security Council in accordance with Articles 34 and 35 of the Charter of the United Nations.

Die genannten Artikel XXXIV und XXXV VN-Charta, in deren Kapitel VI, lauten, soweit hier von Relevanz:

Article 34
The Security Council may investigate any dispute, or any situation which might lead to international friction or give rise to a dispute, in order to determine whether the continuance of the dispute or situation is likely to endanger the maintenance of international peace and security.

Article 35
1. Any Member of the United Nations may bring any dispute, or any situation of the nature referred to in Article 34, to the attention of the Security Council or of the General Assembly.

Im Übrigen lauten die Artikel XXXVI und XXXVII VN-Charta, soweit hier von Relevanz, wie folgt:

Article 36
The Security Council may, at any stage of a dispute of the nature referred to in Article 33 or of a situation of like nature, recommend appropriate procedures or methods of adjustment.

Article 37
1. […]

2. If the Security Council deems that the continuance of the dispute is in fact likely to endanger the maintenance of international peace and security, it shall decide whether to take action under Article 36 or to recommend such terms of settlement as it may consider appropriate.

Und der in Artikel XXXVI bezogene Artikel XXXIII lautet, insoweit er relevant ist:

The parties to any dispute, the continuance of which is likely to endanger the maintenance of international peace and security, shall, first of all, seek a solution by negotiation, enquiry, mediation, conciliation, arbitration, judicial settlement, resort to regional agencies or arrangements, or other peaceful means of their own choice.

Der oben zitierte Entwurf für eine Resolution enthält die folgenden wesentlichen Bestimmungen:

The Security Council,

[…]

2. Urges all parties to pursue immediately the peaceful resolution of this dispute through direct political dialogue, to exercise restraint, to refrain from unilateral actions and inflammatory rhetoric that may increase tensions, and to engage fully with international mediation efforts;

[…]

4. Notes that Ukraine has not authorized the referendum on the status of Crimea;

5. Declares that this referendum can have no validity, and cannot form the basis for any alteration of the status of Crimea; and calls upon all States, international organizations and specialized agencies not to recognize any alteration of the status of Crimea on the basis of this referendum and to refrain from any action or dealing that might be interpreted as recognizing any such altered status; […].

Indem der Entwurf in seinem operativen Punkt 2. von all parties spricht, gesteht er zu, dass es derer mehrere gibt; wobei er sie nicht beim Namen nennt, wiewohl sie doch vordergründig so feststünden. Zufolge der notorischen rechtlichen und faktischen Affinität der Russischen Förderation zur Situation in der Ukraine bzw. auf der Krim ist unbestreitbar, dass sie Partei eines Streites mit der Ukraine um die Krim wäre, wenn es einen solchen gäbe. – Das oben zitierte ukrainische Schreiben S/2014/136 spricht denn nur von einer Situation, die untersucht werden möge; außerdem davon, dass der Ständige Vertreter der Ukraine wegen der Verschlimmerung der Situation auf der Krim die Ehre habe, um ein dringendes Treffen des SR zu ersuchen. Die Formulierung spricht für sich.

Hinweise, die auf einen Streit der Ukraine nicht mit Russland, sondern mit dem Westen hindeuten?

Was der Entwurf der Resolution in seinem operativen Punkt 5. tut, ist nicht, nach Artikel XXXVI/1 VN-Charta Verfahren und Methoden zur Bereinigung (des Streits) vorzuschlagen, oder gar nach Artikel XXXVII/2 VN-Charta Vergleichsregelungen zu empfehlen, sondern das ist ein imperativer, intentionell Recht gestaltender Eingriff in die materiellen Grundlagen des Streits, der darin begründet liegt, ob die Krim völkerrechtlich befugt sei, über ihre Abspaltung von der Ukraine ein Referendum abzuhalten. Solch ein Eingriff ist ausschließlich nach in Kapitel VII liegendem Artikel XXXIX VN-Charta in der Kompetenz des SR, welcher lautet:

The Security Council shall determine the existence of any threat to the peace, breach of the peace, or act of aggression and shall make recommendations, or decide what measures shall be taken in accordance with Articles 41 and 42, to maintain or restore international peace and security.

Dass (auch) hier lediglich die Rede von Empfehlungen ist, wird wohl der im völkerrechtlichen Jargon oft geübten Courtoisie zu schulden sein und ist im Lichte des Artikels XXV VN-Charta jedenfalls nicht dahin auszulegen, als wären diese Entscheidungen des SR unverbindlich oder nicht imperativ.

Eine, wie im zitierten Artikel XXXIX vorgesehene Feststellung, dass eine Bedrohung des Friedens oder der Sicherheit vorliege, ist aber im Resolutionsentwurf nicht enthalten.

Mit unserer Argumentation gesprochen, welche wir unten bei: Die UN-Resolutionen betreffend Iran im Lichte des Artikels 39 UN-Charta, geführt haben, geht der Entwurf offenbar davon aus, dass eine solche Feststellung nicht notwendig sei, weil die Gefährdung des Friedens nicht von Mitgliedern der VN bzw. von Staaten überhaupt, sondern von einer Internationalen Organisation ausgeht.

Das kann nur die NATO sein!

Nur so – unter Annahme eines im Entwurf implizit vorgesehenen Einschreitens unter Kapitel VII und der Involvierung der NATO als Urheber – ist erklärbar, dass in der 7138. Sitzung des SR sogar die USA davon ausgingen, dass Russland ein Recht habe, den Entwurf S/2014/189 durch Veto zu Fall zu bringen. Die US-amerikanische Ständige Vertreterin im SR, Samantha POWER, führte dazu in dieser Sitzung aus:

Under the Charter of the United Nations, the Russian Federation has the power to veto a Security Council draft resolution. But it does not have the power to veto the truth. As we know, the word “truth” — or “pravda” — has a prominent place in the story of modern Russia. From the days of Lenin and Trotsky until the fall of the Berlin Wall, Pravda was the name of the house newspaper of the Soviet communist regime. But throughout that period, one could search in vain to find “pravda” in pravda.

Today one again searches in vain to find truth in the Russian position on Crimea, on Ukraine or on the proposed Security Council resolution (S/2014/189) considered and vetoed a few moments ago. The truth is that the draft resolution should not have been controversial. It was grounded in principles that provide the foundation for international stability and law, Article 2 of the Charter of the United Nations, the prohibition of the use of force to acquire territory and respect for the sovereignty, independence, unity and territorial integrity of Member States. Those are principles that Russia agrees with and defends vigorously, all around the world; except, it seems, in circumstances that involve Russia.

Der Streit, der vor dem SR zur Erörterung lag, betraf somit nicht (nur) die Krim, sondern das Selbstbestimmungsrecht der Völker überhaupt, weshalb Russland nicht (nur) als Partei im Sinne des Artikels XXVII/3 VN-Charta anzusehen war, sondern als stimmberechtigtes Ständiges Mitglied des SR mit Veto-Recht.

Wenn POWER im Folgenden von all parties spricht, kann sie konsequenterweise nicht die Krim meinen, denn dieser räumt sie bzw. der Entwurf ja keinerlei eigenständiges Subjekt-Sein ein, mittels welchen eine Willensäußerung möglich wäre:

The draft resolution broke no new legal or normative ground. It simply called on all parties to do what they had previously pledged through internationally binding agreements to do. It recalled specifically the 1975 Helsinki Final Act and the 1994 Budapest Memorandum, in which Russia and other signatories reaffirmed their commitments themselves to respect Ukraine’s territorial integrity and to refrain from aggressive military action toward that country.

Wie unten bei: Zur Rechtsgrundlage der Volksabstimmung über die Abspaltung von der Ukraine in der Autonomen Republik Krim (am Ende), gezeigt, trifft der zuvor zitierte, fett hervorgehobene Satz POWERS nicht zu; denn die Krim ist völkerrechtlich sehr wohl befugt und legitimiert, ein Referendum dazu abzuhalten; sodass der Entwurf klar, wie oben gezeigt, in Rechte eingreift.

Vor diesem Hintergrund kann die Formulierung POWERS mit der ihr nachfolgenden Erwähnung all parties nur darauf ausgerichtet sein, nicht Russland und/oder die Krim, sondern allein den Westen und die NATO in die Schranken zu weisen!

Abschließend aber verrät POWERS uns doch noch, was sie vom Selbstbestimmungsrecht der Völker hält, wenn sie ebendort ausführt:

Russia put itself outside the international norms that we have painstakingly developed to serve as the bedrock foundation for peaceful relations between States. […] The world believes that people within those internationally recognized borders have the right to chart their own future, free from intimidation. 

Zum einen richtet sich das Selbstbestimmungsrecht der Völker nach Artikel I/2 VN-Charta nicht an Staaten sondern an deren Völker, und zum anderen ist mit dem Begriff des Volks (people), wie ihn die VN-Charta mehrfach und insbesondere in ihrer Autoritätsklausel in der Präambel sowie eben gerade in Artikel I/2 gebraucht, nicht das Staatsvolk, die Nation, sondern die Ethnie gemeint, sodass das zweite zuvor fett hervorgehobene Wort eigentlich in der Mehrzahl stehen müsste, wenn denn der Sinn und Umfang dieser Rechte verstanden worden wäre.

Näheres dazu wird der interessierte Leser hoffentlich noch heuer in unserem neuen Buch lesen können, das den Arbeitstitel trägt: Der Begriff der Gewalt im System der Vereinten Nationen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s