Die Spekulanten begünstigende völkerrechtswidrige Tolerierung fluktuierender Paritäten durch den Internationalen Währungsfonds.


Oben, bei: Frühe, aber für den globalen Finanz-Hochverrat grundlegende Fehlentwicklungen in der Gebarung des Internationalen Währungsfonds, haben wir gezeigt, dass die Änderung von Währungsparitäten zum (behaupteten) Zweck, einem tiefgreifenden Ungleichgewicht der Zahlungsbilanz vorzubeugen, wie sie die Exekutivdirektoren (EDs) des Internationalen Währungsfonds‘ (IWF) in den späten 1940er Jahren unter fadenscheinigen Umständen gegenüber Kanada zugelassen haben, den IMF-Artikeln (Articles of Agreement of the International Monetary Fund in der Fassung von Bretton Woods; IMF-A; 2 UNTS 40) zuwiderläuft.

Im Folgenden wollen wir den darauf aufbauenden nächsten Schritt in der Unterstützung rechtswidriger Währungsgeschäfte durch den IWF veranschaulichen, der gleichfalls im Verhältnis zu Kanada gesetzt worden ist: die Tolerierung einer fluktuierenden Währungsparität.

Wie bereits im oben verlinkten früheren Beitrag dargetan, kommt den nationalen Vertretern der Mitgliedstaaten des IWF, welche die Funktion eines ED auszuüben haben, nicht die Befugnis zu, gleichsam als Rechtsvertreter ihres Heimatstaates unter den EDs aufzutreten.

Gleichwohl war es abermals der ED Kanadas, L. RASMINSKY, der in der 604. Sitzung der EDs des IWF, vom 30. September 1950, für Kanada das Wort erhob, um den Beschluss seiner Regierung darzulegen, fortan fluktuierende Währungsparitäten anzuwenden. Das darüber verfasste Protokoll (EBM/50/604) hielt dazu insbesondere fest, was folgt:

Mr. Rasminsky made a statement on the present exchange situation in Canada and informed the Executive Board of the proposals which the Canadian Minister of Finance had decided to submit to the Canadian Cabinet in order to meet the problems created by a tremendous inflow of capital into Canada and a formidable speculative movement which had developed.

In recent months there had been a growing tide of capital movements out of foreign currencies into Canadian dollars. In part the flow had been into useful long-term investments. During the last few weeks, however, the bulk of the movement had „hot money“ characteristics based on the possibility of an upward revaluation of the Canadian dollar, and had taken the form of the acquisition of Canadian dollar balances and purchase of Canadian domestic securities, including particularly government securities.

[…]

In this situation the Minister of Finance had considered returning the Canadian dollar to parity with the U.S. dollar. This course of action would, in fact, put an end to the speculation, have an anti-inflationary effect, and tend to create unsettlement in the bond market. His decision was against it, however, mainly because he was convinced the current account position did not justify an arbitrary ten per cent increase in the value of the Canadian dollar. Since the devaluation of September, 1949, the current account had shown a moderate surplus, but less than in the previous years.

[…]

Another factor was the unfortunate experience of 1946, when the revaluation to parity with the U.S. dollar was followed by a heavy loss in reserves calling for the imposition of drastic restrictions. The basic cause of that loss probably was the failure to maintain a proper relationship between the amount of foreign credit extended and the amount of current account surplus.

[…]

The Canadian Government thus found itself in the position of not being able to maintain the par value established with the Fund and unable to fix a new parity. Therefore, the Finance Minister had decided to propose that the present parity be abandoned without fixing a new one, leaving the rate of exchange to be determined by conditions of supply and demand for foreign currencies in Canada.

Nach weiteren Ausführungen im Protokoll ergibt sich, dass RASMINSKY sehr wohl klar war, dass dieser Plan der Kanadischen Regierung (mehrfach) den IMF-A zuwiederliefe:

The proposed action, it was recognized, would place Canada in the position of not complying with the provisions of Article IV, Section 3 of the Fund Agreement. Therefore, the Canadian Government was not requesting formal Fund approval of the plan.

Zitierter IMF-A IV/3 lautet:

The maximum and the minimum rates for exchange transactions between the currencies of members taking place within their territories shall not differ from parity:

(i) in the case of spot exchange transactions, by more than one per cent; and

(ii) in the case of other exchange transactions, by a margin which exceeds the margin for spot exchange transactions by more than the Fund considers reasonable.

Allein, mit dem Verstoß gegen diese Bestimmungen war es noch nicht getan. Der Plan Kanadas, fluktuierende Paritäten zu praktizieren, verstieß auch gegen IMF-A IV/4, der lautet wie folgt:

(a) Each member undertakes to collaborate with the Fund to promote exchange stability, to maintain orderly exchange arrangements with other members, and to avoid competitive exchange alterations.

(b) Each member undertakes, through appropriate measures consistent with this Agreement, to permit within its territories exchange transactions between its currency and the currencies of other members only within the limits prescribed under Section 3 of this Article. A member whose monetary authorities, for the settlement of international transactions, in fact freely buy and sell gold within the limits prescribed by the Fund under Section 2 of this Article shall be deemed to be fulfilling this undertaking.

Laut einem vom Beamtenstab des IMF erzeugten Papiers (EBS/50/159) sprach sich dieser aus nachfolgend wiedergegebenen, laut oben zitiertem Protokoll zusammengefassten Gründen gegen den Plan Kanadas aus:

It was the staff’s opinion that if at all possible the course proposed by Canada should be avoided because of its disadvantages both to Canada and to the Fund in general. The staff believed one or both of two alternative internal measures should be considered instead: (1) the absorption of additional reserves by open market operations (if necessary creating fresh debt for the purpose), and (2) the introduction of additional controls to restrain the intake of capital.

Auf diese Standpunkte erwiderte RASMINSKY laut Protokoll im Wesentlichen wie folgt:

Mr. Rasminsky had some comments on the staff recommendations, which had been made available to him earlier and which had been submitted to the Finance Minister for consideration and reference to the Canadian Cabinet.

[…]

With respect to the second recommendation, the Minister recognized its theoretical merit, but did not believe it was applicable to the peculiar financial and economic relationship between Canada and the United States.

[…]

It would be difficult to convince the public that this kind of control was the only course of action open to the Government.

So dessen hauptsächliche Einwände gegen die Alternativ-Vorschläge des IMF-Beamtenstabes: an Unsachlichkeit und Larmoyanz nicht mehr zu überbieten!

Laut Protokoll meldete sich hierauf der Direktor der Forschungsabteilung des Fonds (E. M. BERNSTEIN) zu Wort und führte demnach im Wesentlichen aus, was folgt:

It was a fundamental principle of the Fund, he said, that exchange rates should not be used as an instrument of domestic monetary policy. The corollary was that a country can find alternative means to protect itself from disturbing forces originating abroad.

[…]

The Canadian problem was a fundamental one of a recurring nature. In order to prevent periodic pressure on the monetary and exchange position it was suggested that the Canadians should act on the assumption that the world-wide instability leading to these
pressures would continue and might even grow worse. Continued fluctuation of the rate was a policy which encouraged and justified the expectations of speculators. Accordingly the staff proposed the use of open market operations and/or the control of capital inflow as more effective alternatives.

Hier wurde also sogar ausdrücklich auf die unterstützende Wirkung fluktuierender Paritäten auf das Geschäft von Währungsspekulanten hingewiesen.

Der US-amerikanische ED, F. A. SOUTHARD, meinte schließlich, was folgt:

He saw nothing lost, and possibly much gained, by trying a short period of fluctuating exchange rates.

Der niederländische ED, J. W. BEYEN, schoss aber den Vogel ab, wenn er behauptete, was folgt:

Mr. Beyen, in supporting the proposal, stated that it had to be recognized that the Articles of Agreement overlooked the case of a country which could not hold to its established par value and could not take a position with respect to a new one.

Dass IMF-A IV Paritäten der einzelnen Währungen mit einer festen Goldbindung vorsieht, soll der (zumindest über einen längeren Zeitraum üblicherweise konstant bleibenden) Leistungskraft einer bestimmten Volkswirtschaft Rechnung tragen. Deren Veränderlichkeit darf somit nicht dazu missbraucht werden, unerwünschten (spekulativen) Kapitalabflüssen zu begegnen, oder den Einfluss ausländischen Kapitals auf die inländische Wirtschaft zu verzerren:

Für ersteres haben Kapitalflusskontrollen, und für letzteres einschlägige Gesetze vorzukehren, welch letztere nach dem operativen Punkt 3. der A/RES/1803(XVII) ausdrücklich zulässig sind, um die Souveränität über die natürlichen Ressourcen eines Landes zu wahren.

Immerhin entgegnete der Vorsitzende der EDs, der Geschäftsführende Direktor des Fonds, C. GUTT, auf die Haltung BEYENS, was folgt:

The Chairman stated that the position taken by Mr. Beyen called for very definite qualification, because, if too widely interpreted, it might amount to a negation of one of the main principles the Fund stands for.

He could not agree that the Fund was obliged to accept any proposal submitted by a member on the theory that the responsibility for the proposed action and its effect were the government’s alone. The Fund had a responsibility to all its members and each member
in turn had a responsibility to other members.

Gleichwohl trafen die EDs am 30. September 1950, in ihrer 604. Sitzung die folgende, in zwei Punkte unterteilte Entscheidung:

1. The Government of Canada has informed the International Monetary Fund that in order to cope with large inflows of capital it has decided for the time being to allow the foreign exchange value of the Canadian dollar to fluctuate and therefore will not insure that exchange ransactions within its territories will be based on the par value established with the Fund.

2. The Fund recognizes the exigencies of the situation which have led Canada to the proposed plan and takes note of the intention of the Canadian Government to remain in consultation with the Fund and to re-establish an effective par value as soon as circumstances warrant.

Was an dieser Entscheidung bezeichnend ist, ist der Umstand, dass dasselbe Ergebnis unter Anwendung des oben zitierten IMF-Artikels IV/3 (ii), basierend auf einer geänderten oder – je nach dem – beibehaltenen Parität durchaus gleichfalls zu erzielen gewesen wäre, und zwar auf legaler Grundlage: Der Fonds hätte lediglich Spannen festlegen müssen, binnen welcher Kanada befugt sein sollte, den Wechselkurs für seinen Dollar bei vom Fonds spezifisch zu kategorisierenden Nicht-Kassageschäften fluktuieren zu lassen. Wobei ein solches System freilich nur im Rahmen der Zwecke des Fonds, insbesondere nach dessen IMF-A I/(i) und (ii) als zulässig angesehen werden kann, und zwar zu dem Zweck ausgeglichenes Wachstum durch entsprechende Kapitalflüsse global herzustellen bzw. zu begünstigen; die beiden in den genannten literae (i) und (ii) fixierten Zwecke des Fonds lauten:

(i) To promote international monetary co-operation through a permanent institution which provides the machinery for consultation and collaboration on international monetary problems.

(ii) To facilitate the expansion and balanced growth of international trade, and to contribute thereby to the promotion and maintenance of high levels of employment and real income and to the development of the productive resources of all members as primary objectives of economic policy.

Ganz offensichtlich hatte der Fonds es aber am Beispiel Kanada mit verbotenen Spekulationen zu tun, welche verhindern sollten, dass Kanadas, zu diesem Zeitpunkt bestehende, noch aus dem Krieg herrührende beträchtliche Währungsreserven (siehe dazu ein vom Beamtenstab des Fonds gefertigtes Papier über die volkswirtschaftliche Lage Kanadas per Juni 1949; EBS/49/95, SUPP 1) zugunsten einiger Alliierter Hauptmächte (darunter vor allem der USA sowie des Vereinigten Königreichs) abgebaut würden.

Das Prinzip, durch technisch ausgefeilte Mittel Kapitalflüsse zu lenken, wurde somit richtig angegangen, jedoch im konkreten Fall auf die falschen Beine gestellt, bzw. mit zu geringer Inbrunst klar gestellt, dass nur der hehre Zweck die Mittel zu heiligen imstande ist.

Denn, was Kanada an abschottenden Maßnahmen vorschwebte, kann unter reziproken Voraussetzungen und Bedingungen im Prinzip auch dafür herhalten, Volkswirtschaften kapitalistisch aus zu bluten, sofern deren Regierungen nicht die Macht dazu besitzen, dem entgegen zu steuern, was auf die meisten Länder zutreffen wird, die sich im Prozess der Entwicklung befinden.

Aus diesem Grund ist es der Fonds, der eigens dafür geschaffen wurde, solche Techniken zu überwachen, zu leiten und auf die richtigen Schienen zu bringen.

Im dargestellten Falle Kanadas hat er dies nicht geschafft.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s